Pushbullet für Android


Pushbullet macht den sekundenschnellen Datenaustausch zwischen Computer, Handy und Tablet möglich. Benachrichtigungen, Links, Notizen, SMS, Bilder und Dateien fliegen problemlos hin und her, und zwar sofort. Und dabei sind nicht nur die eigenen Geräte gemeint. Auch die Geräte von Freunden lassen sich einbinden.

Pushbullet gehört zu meinem Lieblings Apps. Seit der Installation und Konfiguration, die übrigens sehr einfach ist, läuft sie und funktioniert. Und ich kann und will nicht mehr auf sie verzichten. Ich schicke damit Links, Adressen und Dateien, die ich unterwegs benötige, vom PC ans Android Handy oder Tablet. Unterwegs mache ich mir in Pushbullet Notizen, notiere Pendenzen oder schicke gescannte Visitenkarten direkt an den PC. Arbeite ich am PC, bekomme ich SMS angezeigt und ich kann sie beantworten, auch wenn das Handy woanders liegt. Auch Anrufe auf das Handy werden mir am PC angezeigt. Für die Anleitungen hier benötige ich sehr häufig Screenshots vom Handy. Die werden Dank Pushbullet gleichzeitig am PC angezeigt und können weiter bearbeitet werden. Das ist einfach genial. In erster Linie ist die App für den Datenaustausch auf den eigenen Geräten gedacht oder mit Freunden, mit denen man in sehr engem Kontakt steht.


Pushbullet herunter laden

Es gibt Pushbullet bei Google Play für Android, als Add-on für Firefox, für Chrome und Opera. Für Windows Phone gibt es Instabullet. Das kostet 1,49 €.

Pushbullet in Firefox

Pushbullet im Firefox mit einer ungelesenen Nachricht.

So sieht Pushbullet in Windows 10 aus

So sieht Pushbullet in Windows 10 aus, wenn man einen Link sendet

Pushbullet am Android Handy

Und so sieht ein Sendungsverlauf am Handy aus. Man kann immer wählen, an welches Gerät man senden möchte oder an alle.

Installation

Die App muss einfach auf jedem Gerät, mit dem ausgetauscht werden soll, installiert werden. Am Besten beginnt man mit dem Handy. Da muss man der App die notwendigen Berechtigungen erteilen. Danach kommt der PC dran bzw. der am Computer benutzte Browser. Dann weitere Geräte, Freunde.

 
 

Anmeldung

Man kann sich nur mit einem Google oder Facebook Konto einloggen.

Und was noch ?

Pushbullet ist werbefrei. Wie genial ist das denn?

Anleitung

Eine kleine Zusammenfassung und eine bebilderte Anleitung gibt es bei heise.de.


Diesen Artikel teilen

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.